Ein paar „moralische“ Anmerkungen vom Autor

"Crime pays? You must be mad." (Bruce Reynolds)

Man könnte beim Betrachten dieser Seiten vielleicht meinen, ich möchte hier einem Verbrechen ein Denkmal setzen oder gar die Posträuber verherrlichen. Das genaue Gegenteil ist richtig. Diese Webseite soll vor allem sachlich informieren, was damals wirklich passiert ist. Und bemerkenswert ist das ganze ja schon.

Wer sich näher damit beschäftigt, wird schnell feststellen: Ihr "Jahrhunderverbrechen" hat den Tätern in erster Linie 307 Jahre Gefängnis, Jahre auf der Flucht, zerstörte Familien und  eine zweifelhafte, manchmal schon demütigende  "Berühmtheit" eingebracht.

Zum Beispiel Ronnie Biggs, der in Brasilien drei Jahrzehnte wie eine Zirkusattraktion im goldenen Käfig verbrachte und zum Schluss aus Heimweh als todkranker Mann nach England zurückkehrte - in ein Gefängishospital. Buster Edwards, der den Fahndungsdruck der Polizei nicht mehr aushielt und sich nach jahrelanger Flucht stellte. Er beging später Selbstmord. Bruce Reynolds, ein hochintelligenter Mann, der es unter anderen Lebensumständen ohne Zweifel zu einer ansehnlichen Karriere gebracht hätte, und heute noch nicht einmal mehr ein Auto besitzt- früher seine große Leidenschaft. Roy James, ein hoffnungsvoller Rennfahrer, der seine beste Zeit im Gefängnis verbrachte und dessen Comeback im Rennsport kläglich misslang, weil er schon zu alt geworden war.

Nicht zu vergessen der Lokführer Jack Mills, der den Horror des Erlebten wohl nie verdauen konnte.

Wie stolz auch immer die Posträuber - heute alle über 70 Jahre alt - auf ihre Tat sein mögen. Es bleibt festzustellen: So großartig das ganze geplant war und durchgeführt wurde, so erbärmlich und fast kafkaesk hoffnungslos verlief alles weitere.

Und das ist kein Zufall: Untersuchungen zeigen, dass Kriminelle immer nur bis zum Zeitpunkt der Ausführung der Tat denken und planen. Ein "danach" mit all seinen Problemen verdrängen sie aus ihrem Bewusstsein. Deshalb werden auch noch so hohe Haftstrafen niemals Verbrecher abschrecken können, denn sie denken gar nicht darüber nach. Und deshalb werden sie dank ihrer eigenen Verdrängung und angesichts immer raffinierterer moderner Fahndungsmethoden auch immer geschnappt werden.