Literaturverzeichnis

Die ultimative Sammlung von Zeitungsausschnitten aus den Jahren 1962-2000 hat der Sohn von Bruce Reynolds, Nick, zusammengetragen:

Parker, Allen; Reynolds, Nick; Reynolds, Bruce: The Great Train Robbery Files. London, 2000. Abstract Sound Publishing. ISBN 095357224 63.

Die Posträuber selbst verkauften 1978 ihre Story an den Verlag W.H. Allen & Co. Das Buch wurde unter großem Marketingrummel herausgebracht, enthält aber dennoch zumindest einen wesentlichen Fehler: Da der Verlag für den Vertragsabschluss auf der Namensnennung desjenigen bestand, der den Lokführer niedergeschlagen hatte, übernahm Buster Edwards freiwillig diese "Rolle". Tatsächlich war es lt. Reynolds jedoch einer der bis heute unbekannten Posträuber. 

Read, Piers Paul: The Train Robbers. London, 1978. W.H. Allen & Co,The allison Press/Secker & Warburg. ISBN 0 491 02063 5.

Vom Jäger persönlich sozusagen und Basis für das 14 Jahre später erschienene gleichnamige Buch von P. P. Read: Der Bericht des Detective Superintendent Malcolm Fewtrell, former Head of the Buckinghamshire C.I.D. Das Buch basiert auf 2 Artikeln von Fewtrell, die am 18. und 26. April 1964 im Sunday Telegraph erschienen.

Fewtrell, Malcolm: The Train Robbers. London, 1964, Arthur Barker Ltd.

Die Autobiographie von Bruce Reynolds ist ein überaus lesenswertes Buch, dass einen sehr guten Einblick in das Leben und die Psyche eines hochintelligenten und sehr belesenen Mannes bietet. Faszinierend und doch tragisch.

Reynolds, Bruce: Autobiography of a Thief. London, 2000. Virgin Books.

In der Serie "Crime Archive" erschien 2008 ein Werk von Peter Guttridge, das eine sehr gute und aktuelle Zusammenfassung der Geschichte rund um den Postraub darstellt. Mich persönlich hat sehr gefreut, dass Guttridge nach Durchwühlen sämtlicher staatlicher Archive und eingehender Lektüre der Sekundärliteratur zu einer Darstellung findet, die sich von meinem Stand alllenfalls homöopathisch unterscheidet. 

Guttridge, Peter: The Great Train Robbery. Kew, Richmond (Surrey), 2008. The National Archives.

Ein interessanter Bericht aus der Sicht von Profi-Eisenbahnern erschien 1989 im "Eisenbahn-Kurier":

Hehl, Marcus: Vor 26 Jahren in Großbritannien: Die Gentlemen bitten zur Kasse. UT: Der spektakuläre Überfall auf den Postzug Glasgow-London. In: Eisenbahn-Kurier 5/89, S. 30-33.

Bilddokument: Der Bericht im Original! (mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Eisenbahn-Kurier"). 

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4

Romanvorlage für den deutschen TV-Dreiteiler "Die Gentlemen..." war der im "Stern" erschienene "Tatsachenbericht" von Henry Kolarz, der später auch als Taschenbuch erschien. Eine seiner Quellen dürfte Karin Field, die deutsche Ehefrau von Brian Field sein. Vieles ist aber offensichtlich erfunden, um den Stoff interessanter zu machen.

Kolarz, Henry: Die Gentlemen bitten zur Kasse. Köln, o.J. Naumann & Goebel. Keine ISBN.

Peta Fordham ist als Autorin auf besondere Weise qualifiziert, denn ihr Ehemann verteidigte vier der Posträuber beim großen Prozess in Aylesbury. Zu ihren Informanten dürfte daneben auch Mary Manson gehören, die mit mehreren Posträubern eng befreundet war und sich teilweise um deren Kinder kümmerte. Ähnlich wie Piers Paul Reid strickt auch sie an Verschwörungstheorien.

Fordham, Peta: The Robber's Tale. The Real Story of the Great Train Robbery. London, 1965. Hodder and Stoughton.